Die Weltbevölkerung erreichte 8 Milliarden

0 17

Die Vereinten Nationen (UN) gaben bekannt, dass die Weltbevölkerung mit dem Prestige vom 15. November 8 Milliarden erreicht hat.

Der Direktor der UN-Bevölkerungsabteilung, John Wilmoth, bezeichnete dies als „eine Errungenschaft der Menschheit“ und sagte: „Allerdings ist es auch ein großes Risiko für unsere Zukunft“.

Die Daten zeigen, dass die Weltbevölkerung in den letzten 11 Jahren um 1 Milliarde gewachsen ist. UN-Prognosen gehen davon aus, dass die Weltbevölkerung bis 2080 um 2,4 Milliarden auf 10,4 Milliarden ansteigen und bis zum Ende des Jahrhunderts auf diesem Niveau bleiben wird. Laut UN wird die Weltbevölkerung 2030 8,5 Milliarden und 2050 9,7 Milliarden erreichen.

Das Bevölkerungswachstum bedeutet auch, dass die Schwierigkeiten beim Zugang zu den Ressourcen, die für die Menschen notwendig sind, um ihr Leben zu erhalten, schwieriger werden.

„Jeder Mensch braucht Treibstoff, Nahrung, Wasser und eine Bleibe“, sagte Stephanie Feldstein vom Center for Biodiversity in den USA gegenüber Reuters.

Afrikanische Länder stärker gefährdet

Ressourcendruck wird Experten zufolge vor allem in afrikanischen Ländern zu spüren sein, in denen das größte Bevölkerungswachstum zu erwarten ist. Es wird angegeben, dass sich die Länder, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind und die am meisten Klimafinanzierung benötigen, in diesem Cluster befinden.


Foto: Getty Images/AFP/Stringer

Das in Australien ansässige Institute for Economics and Peace gibt an, dass die Bevölkerung der afrikanischen Länder südlich der Sahara, in denen derzeit etwa 738 Millionen Menschen keinen Zugang zu ausreichend Nahrung haben, bis 2050 voraussichtlich um 95 Prozent zunehmen wird.

Länder mit mittlerem Einkommen, hauptsächlich in Asien, sind für einen wertvollen Teil dieses Anstiegs in den letzten 11 Jahren verantwortlich. Indien, dessen Bevölkerung um 180 Millionen zugenommen hat, wird voraussichtlich im nächsten Jahr China, dem bevölkerungsreichsten Land der Welt, diesen Titel abnehmen.

In den Vereinigten Staaten, Europa und Japan gehen die Geburtenraten stetig zurück, während die Bevölkerung in Teilen der Welt zunimmt.

China, das die Ein-Kind-Politik mit dem Prestige von 2016 verlassen hatte, ermutigte Familien im vergangenen Jahr, ihr zweites oder sogar drittes Kind zu bekommen. Die chinesische Regierung verhängte auch Beschränkungen für nicht-medizinische Abtreibungspraktiken.

„Das wertvollste Problem ist der übermäßige Konsum der Reichen“

Obwohl die Acht-Milliarden-Weltbevölkerung Anlass zur Sorge gibt, weisen viele Experten darauf hin, dass das eigentliche Problem der übermäßige Ressourcenverbrauch der Reichsten ist.

„Einige äußern Bedenken darüber, dass unsere Welt so überfüllt ist … Ich möchte klarstellen, dass die Zahl der Menschen allein kein Grund zum Entsetzen ist“, sagt Natalia Kanem, Leiterin des UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA).

Wilmoth, Direktor der UN-Bevölkerungseinheit, erwähnt auch, dass die Wette „mehr damit zu tun hat, wie wir handeln, als mit unseren Zahlen“.

DW,rtr,AFP/CO,BK

DW

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.