USA und Russland tauschten Gefangene aus

0 29

Die seit Februar in Russland inhaftierte US-Basketballerin Brittney Griner kehrt im Rahmen des Gefangenenaustauschabkommens in ihr Land zurück. US-Präsident Joe Biden erklärte, er habe „vor kurzem“ mit Griner gesprochen und die Aussage auf Twitter geteilt: „Er hat Vertrauen. Er ist ins Flugzeug gestiegen. Er ist auf dem Weg zurück zum Haus.“

Griner wurde Anfang August vom russischen Gericht zu neun Jahren Haft verurteilt. Griner wurde Berichten zufolge am Moskauer Flughafen Scheremetjewo festgenommen, weil er Patronen für elektronische Zigaretten mit Cannabisöl in seinem Gepäck trug.

Nach den Nachrichten in den USA einigten sich die USA und Russland auf einen Tausch, der den zweifachen Olympiasieger retten würde. Im Gegenzug wurde der ehemalige russische Waffenhändler Viktor Bout an Russland ausgeliefert. Bout, 55, der als „Death Dealer“ bezeichnet wird, stand bis zu seiner Verhaftung im Jahr 2008 ganz oben auf der Fahndungsliste. Bout wurde 2011 vom New Yorker Bundesgericht zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt.

Auch das russische Außenministerium bestätigte das Tauschabkommen. Der Tausch fand Berichten zufolge in Abu Dhabi statt.

Es wurde erwähnt, dass der russische Besitz einer hochkarätigen Gefangenen, Brittney Griner, Druck auf die US-Regierung ausübt. Es wird berichtet, dass US-Außenminister Antony Blinken und der russische Außenminister Sergej Lawrow anlässlich des Griner-Austauschs zum ersten Mal seit mehr als fünf Monaten wieder miteinander telefoniert haben.

AFP/SSB, TY

DW

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.