Neuer Brief von Elon Musk bezüglich der Kündigung der Vereinbarung zum Kauf von Twitter

0 74

Elon Musk, CEO von Tesla und SpaceX, hat einen neuen Brief geschickt, um die 44-Milliarden-Dollar-Vereinbarung zum Kauf des Social-Media-Unternehmens Twitter zu kündigen.

Es ist bemerkenswert, dass der fragliche Brief nach der kriminellen Ankündigung des ehemaligen Sicherheitschefs von Twitter, Pieter Zatko, als Whistleblower bezüglich der Praktiken des Unternehmens in Bezug auf ungültige Konten verschickt wurde.

Laut Aussage gegenüber dem US Securities and Exchange Committee (SEC) hat Musks Anwalt Mike Ringler am 29. August einen neuen Brief bezüglich der Vereinbarung zum Twitter-Kauf verfasst.

In dem Brief, der auf Zatkos Argumente aufmerksam machte, wurde festgestellt, dass Twitter einige Entscheidungen des Vertrags verletzt hätte, wenn diese zuträfen.

In dem Schreiben hieß es, die Thesen bieten zusätzliche und nachvollziehbare Gründe für die Kündigung des Vertrages.

Auch Musks Twitter ‚Spam‘Es wurde berichtet, dass das Unternehmen vom ehemaligen Sicherheitschef Zatko Informationen über das Verfahren zur Vermessung von Konten angefordert habe.

Zatko, der ehemalige Sicherheitschef von Twitter, behauptete, dass das Unternehmen Bundesbeamte in seiner Whistleblower-Fehlermeldung über Spam- und Bot-Konten in die Irre geführt habe.

In der Vergehensanzeige von Zatko wurde behauptet, dass Twitter die Erhöhung der Nutzerzahlen priorisiert habe, anstatt die Zahl der Spam-Konten zu reduzieren, und dass die Administratoren aufgrund der Zunahme der täglichen Nutzerzahl Prämien von bis zu 10 Millionen Dollar erhalten hätten.

Twitter hingegen dementierte die Thesen in der Fehlermeldung.

Elon Musk gab am 8. Juli bekannt, dass er die Vereinbarung zum Kauf von Twitter gekündigt habe, unter Berufung auf die Verletzung mehrerer Entscheidungen.

In einer Erklärung gegenüber dem US Securities and Exchange Committee (SEC) gaben die Anwälte von Musk an, dass Twitter auf mehrere Anfragen nach Informationen über ungültige oder Spam-Konten auf der Plattform nicht geantwortet oder sich geweigert habe, zu antworten, was für die Geschäftsentwicklung des Unternehmens wertvoll ist.

Twitter hingegen verklagte Musk wegen Aufkündigung der Vereinbarung. Die Klage von Twitter gegen Musk beginnt am 17. Oktober.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.