Migrantenboot sinkt vor Syrien

0 10

Es wurde berichtet, dass ein Boot mit Einwanderern vor der Küste Syriens gesunken ist und bisher mehr als 60 Menschen getötet wurden. Die libanesischen Behörden, die sagten, dass bisher 20 Menschen gerettet wurden, gaben bekannt, dass die Such- und Rettungsbemühungen für 70 Vermisste fortgesetzt werden. Der libanesische Verkehrsminister Ali Hamiyeh wies darauf hin, dass die Hoffnung, die Opfer zu überleben, schwach sei und die Zahl der Todesopfer zunehmen könnte.

Das Boot mit 120 bis 150 Einwanderern verschiedener Nationalitäten brach vom Hafen von Tripolis im Nordlibanon auf, um Europa zu erreichen.


Aus der syrischen Küstenstadt Tartus wurde Hilfe an die Absturzstelle geliefertFoto: Saleh Sliman via REUTERS

Beamte des syrischen Verkehrsministeriums sagten, die Verletzten seien in ein Krankenhaus in der Küstenstadt Tartus gebracht worden. Es wird angegeben, dass das Boot an einem Punkt in der Nähe der Insel Ervad in der Nähe der Stadt Tartus kenterte.

Dies ist einer der tödlichsten Bootsunfälle seit 2015, als der Flüchtlingsstrom Europa belastete. Die Zahl der Menschen, die aus dem von der Wirtschaftskrise betroffenen Libanon auf dem Seeweg nach Europa reisen, nimmt zu. Nach Angaben der Vereinten Nationen leben im Libanon etwa 1 Million Syrer und etwa 400.000 palästinensische Flüchtlinge.


Die Verletzten wurden in Tartus ins Krankenhaus eingeliefert Foto: Saleh Sliman via REUTERS

Die libanesische Lira hat seit Beginn der Wirtschaftskrise im Jahr 2019 95 Prozent ihres Wertes verloren. Im Libanon, wo die Armut zugenommen hat, sind mehr als 74 Prozent der Bevölkerung von der Wirtschaftskrise betroffen.

dpa, Reuters/HS, EC

DW

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.