F-35-Warnung des deutschen Verteidigungsministeriums

0 33

Es stellte sich heraus, dass das Verteidigungsministerium in Deutschland, das den Kauf von in den USA hergestellten F-35-Kampfflugzeugen vorbereitet, besorgt über die Probleme ist, die bei diesem Kaufprozess auftreten können.

Laut Nachrichten von AFP wurde in dem vertraulichen Dokument, das dem Haushaltsausschuss des Bundestags übermittelt wurde, erklärt, dass das Bundesverteidigungsministerium besorgt über die „Verzögerungen und zusätzlichen Kosten“ sei, die bei dem rund 10 Milliarden teuren Kauf auftreten könnten Euro.

AFP berichtete, dass das fragliche Dokument vom Finanzministerium für den Ausschuss erstellt wurde und auf den Bewertungen des Verteidigungsministeriums basierte.

Berlin, das nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine einen zusätzlichen Fonds von 100 Milliarden Euro für die Modernisierung der Bundeswehr geschaffen und seine Tornado-Kampfflugzeugflotte erneuern wollte, hatte im vergangenen März die Anschaffung von 35 F-35-Jets angekündigt.

Auch Bundeskanzler Olaf Scholz hat vergangene Woche in einer Erklärung erklärt, er wolle den Vertrag über den Kauf der F-35-Jets der US-Firma Lockeed Martin, die als modernste Kampfjets der Welt bekannt sind, noch in diesem Jahr abschließen .

Details des Dokuments

In dem von AFP erhaltenen Dokument heißt es jedoch, es sei zweifelhaft, ob die Verbesserungen, die auf dem Luftwaffenstützpunkt Büchel, wo die F-35 eingesetzt werden sollen, vorgenommen werden sollen, bis 2026 erreicht werden können, wenn die Auslieferung beginnt.

In dem Dokument wurde festgestellt, dass die Sicherheitsanforderungen der US-Seite ziemlich komplex sind, was Verzögerungen und Kosten noch weiter erhöhen kann.

Das Dokument warnt auch davor, dass die Gefahr besteht, dass die notwendigen Genehmigungen für den Flugbetrieb der F-35 in Deutschland nicht eingeholt werden, was zu einem eingeschränkten Einsatz von Jets führen kann.

Im Gespräch mit AFP sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums, die Probleme würden durch „enge Zusammenarbeit“ mit dem Parlament „geklärt“.

Parlamentarische Quellen teilten AFP mit, dass morgen im Verteidigungsministerium eine Dringlichkeitssitzung abgehalten wird, an der Mitglieder der Koalitionspartei im Haushaltsausschuss teilnehmen werden.

Der Haushaltsausschuss wird voraussichtlich am 14. Dezember die erste Finanzierungstranche für das Projekt bewilligen.

DW,AFP/CO,BO

DW

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.